Spritziges Gemüse fotografieren!

 

Fotografiert einmal Früchte und Gemüse, das ins Wasser platscht.

Das ist ein echt spritziges Vergnügen.

Ein FOTOPROJEKT mit Blitz – nicht nur für warme Tage

Es gibt so tolle Fotos von Früchten, die ins Wasser eintauchen. So etwas wollte ich auch einmal ausprobieren. Beim Aufräumen fand ich ein Aquarium, das ich schon lange für Fotos nutzen wollte. Frische rote Äpfel und gelbe Paprikaschoten lagen in der Küche herum. Ich nahm mir also eine Stunde Zeit am Nachmittag und los ging es.
Ich wollte einen schwarzen Hintergrund und wirklich scharfe Bilder, daher entschied ich mich für den Blitz, weil er die Bewegung „einfriert“.
Zuerst holte ich meinen schwarzen Molton und befestigte ihn mit Gaffa-Tape (Textilklebeband) an der Wand in der Dusche.
Das Aquarium füllte ich zu drei vierteln mit Wasser.

Nun richtete ich die Kamera auf einem kleinen Stativ ein. Den Autofokus schaltete ich ab, weil der bei dem schwarzen Hintergrund ohnehin nur ratlos hin und hergesucht hätte. Ich stellte die Schärfe auf die Vorderseite des Aquariums ein und nutzte dabei die Tropfen auf der Glasscheibe.

Den Blitz habe ich auf die Linke Seitenwand der Duschkabine ausgerichtet. Ein weisser Karton diente als grosse Reflexionsfläche.
Mit den Früchten in der einen Hand und dem Fernauslöser in der anderen stellte ich mich neben die Duschkabine und zielte.
Es ging einfach als ich dachte.

Recht schnell fand ich den richtigen Zeitpunkt, nach dem Wurf, den Auslöser zu drücken. Natürlich waren einige Bilder auch völlig daneben. Totale Glückssache war, wie die Früchte im Wasser landeten und welche Wellenmuster entstanden. Es war auch unvorhersehbar, wie die Schatten aussehen würden.
Aber das macht die Sache ja spannend, oder?
Bevor ich mich an die „richtigen Fotos“ machte, wischte ich die Tropfen auf der Vorder- und Rückseite des Aquariums ab. Schliesslich wollte ich nicht endlos im Photoshop retuschieren.

Fotomaterial:

Ausser der Kamera mit Makroobjektiv auf Stativ habe ich einen TTL-Blitz eingesetzt.
Den Blitz habe ich vorsichtshalber in eine flexible Unterwasserhülle für Kompaktkameras gesteckt und daran gedacht, vorher frische Batterien einzusetzen.
Die Kamera habe ich für die Tiefenschärfe auf Blende 8 eingestellt und die Belichtungszeit auf 1/200 sec. bei 200 ISO.
Den Blitz habe ich machen lassen, da er per TTL gesteuert war.

Ich fand es ein kurzweiliges Fotoprojekt mit recht überschaubarem Aufwand.

TIPPS & TRICKS

Weil ich das zum ersten Mal gemacht habe, habe ich recht schnell gemerkt, dass es immer wieder Kleinigkeiten gibt, an die ich nicht gedacht habe – und die man beim nächsten Mal besser machen kann. Einige Erkenntnisse aus dem spritzigen Foto-Shoot:

  • Es wäre auch denkbar, den Blitz auf manuell einzustellen. Nach ein paar Testbildern hat man die Belichtung und es gibt keine Belichtungsschwankungen wie mit TTL, der den schwarzen Hintergrund heller belichten will.
  • Ich würde beim nächsten Mal einige Fruchtscheiben vorbereiten und ausprobieren
  • auch einmal einen weissen Hintergrund verwenden und den dazu eventuell einen weiteren Blitz verwenden.

Was meint Ihr dazu?
„Gluschtet“ es Euch auch?

 

Ein Gedanke zu „Spritziges Gemüse fotografieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .