8 Fragen die Sie sich vor dem Fotografieren stellen sollten:

Was geht in Ihnen vor, wenn Sie sich überlegen, ein Foto aufzunehmen ?

Meistens denken Sie gar nicht, sondern visieren das Motiv auf dem Display von Kamera oder Smartphone an, drücken ab und dann gehen Sie weiter, stimmts?

Glaube Sie mir: wenn Sie sich vorher im Stillen einige Fragen beantwortest, werden Sie wahrscheinlich bessere Bilder bekommen, die Sie auch gern wieder ansehen und mit anderen teilen möchten.

Welche Geschichte erzähle ich?
Was ist der Sinn und Zweck dieser Aufnahme? Werde ich sie jemals  wieder mit Freude betrachten? Diese Frage stelle ich mir zuerst, da ich das Bild meistens nachbearbeite und ich spätestens vor dem Computer wieder mit der Frage konfrontiert werde: löschen oder wertvollen Festplattenplatz benutzen?
Geht es darum, die Emotion des Augenblicks zu erfassen, oder ist es ein Erinnerungsbild fürs Album? Will ich das Bild jemandem verschenken?
Wo und wie ist die Beschaffenheit und Quelle des Lichts ?
Am besten schauen Sie, was die Hauptlichtquelle ist, woher sie kommt. Ist es genug Licht? Benötigen Sie künstliche Lichtquellen (Blitz usw.), müssen Sie die Kamera abstützen oder gar auf ein Stativ montieren?
Was ist im Hintergrund und Vordergrund ?
Am meisten Ablenkungen verursacht der Hintergrund derAufnahmen. Achten Sie sowohl auf den Vordergrund mit dem Motiv als auch auf den Hintergrund.
Was ist das optische Gewicht oder der Mittelpunkt im Bild ?
Wir Menschen schätzen an Bildern, wenn darin bestimmte Elemente, die wichtig erscheinen, nicht in der Mitte des Bildes angeordnet sind. Hier kommt die Bildkomposition ins Spiel. Ich überlege mir, wo ich die optischen Schwerpunkte platziere und denke dabei an die Drittelregel oder den Goldenen Schnitt. Neuere Digitalkameras haben häufig so ein Raster, das man auf dem Monitor einblenden kann. Dort sollten die bildwichtigen Dinge an den Kreuzungspunkten der Linien platziert werden.

Wie wird sich das Auge durch dieses Bild bewegen ?
Menschen neigen dazu, Linien zu folgen und an Formen und Farben mit dem Blick hängenzubleiben, so dass alle diese verschiedenen visuellen Elemente und Signale den Blickweg durchs Bild bestimmen.  Berücksichtigen Sie es, so können Sie Ihre Aufnahmen deutlich verbessern.
Ist mein Horizont gerade ?
Schrägen Horizont und leicht schiefe Menschen oder Gebäude sollten Sie vor dem Aufnehmen immer überprüfen, auch wenn die Bildbearbeitungsprogramme die Nachbearbeitung erlauben.
Bin ich nah genug dran ?
Häufig nehmen Digitalkamerabesitzer ihre Bilder aus zu grosser Distanz zum Motiv auf. Ich frage mich immer warum? Als Ergebnis bekommen sie nur ein klitzekleines Motiv auf einem grossen Bild. Einfach mal nahe genug herangehen verhilft zu besseren Bildern, die das Bildformat ausfüllen.
Weitere Gedanken, nachdem ich die ersten Fotos vom Motiv aufgenommen habe:
Welche anderen Perspektiven zeigen dieses Thema noch besser ?
Ich behaupte, dass die meisten Digitalkamerabesitzer eine Szene aus der gleichen Blickrichtung aufnehmen. Heben Sie sich von der Masse ab und versuchen, neue Blickwinkel auf bekannte Motive.
Hoch- oder Querformat ?
Viele Digitalkamerabesitzer haben die Gewohnheit, ihre Kamera immer auf die gleiche Weise halten (horizontal, wie für Landschaft oder vertikal / Hochformat). Denken Sie daran, dass Sie Ihre Kamera auch drehen können.

 

Natürlich werden Sie sich wahrscheinlich nicht an alle Fragen beim nächsten Spaziergang mit der Kamera erinnern und es ist unwahrscheinlich, dass Sie vor jeder Aufnahme alle Fragen durchgehen – aber das nächste Mal werden Sie mit Deiner Digitalkamera auf jeden Falls bewusster fotografieren und nicht nur knipsen.  Ich wünsche Ihnen viel Freude mit Ihren Aufnahmen, gutes Gelingen und schönes Licht.